FMECA / FMES / FMEA (Luftfahrt)

FMECA:  

Failure Modes Effects and Criticality Analysis

FMES:

Failure Modes and Effects Summary

FMEA:

Failure Modes Effects Analysis

 

Das Ziel der FMEA ist die Ermittlung des Verhaltens eines Systems im Fall von möglichen Fehlern (Failure Modes) die während des Betriebes auftreten können. Das Verhalten (wie verhält sich das System im Fehlerfall an der Schnittstelle) wird als Fehlerfolge (Effect) beschrieben. In der FMECA werden zusätzlich bereits implementierte Diagnoseinformationen berücksichtigt.

 

Auf dieser Basis wird untersucht, ob unerwünschte Effekte auftreten (z.B. sicherheitskritische) oder ob eine ausreichende Diagnoseabdeckung bereits vorhanden ist. Somit wird eine Analysengrundlage geschaffen zur Bestimmung des Ist-Zustandes im Vergleich zu spezifizierten Anforderungen. Die Analysegrundlage dient: 

  • als Daten- und Informationsbasis für
    • Sicherheit: Fehlerraten und Basic Events für Fehlerbaumanalysen (FTA)
    • Verfügbarkeitsanalysen
    • Logistische Analysen (Wartung, Instandhaltung, Ersatzteile, usw.)
  • der Ermittlung der Detection Coverage
    "Welcher Prozentsatz aller im Betrieb auftretenden Fehler wird durch Monitore und / oder Tests erkannt?“ für beispielsweise Power-On Test oder Acceptance Test
  • der Ermittlung der Isolation Coverage (Diagnoseunterstützung)
    "Welcher Prozentsatz aller im Betrieb auftretenden Fehler wird durch den Monitor und / oder Test dem tatsächlich defekten Bauteil zugeordnet?“
  • der Ermittlung kritischer Einzelfehler

 

Ablauf:

  • Festlegung der Systemgrenzen, Ziele und Randbedingungen
  • Festlegung des Detaillierungsgrades und Identifikation der zu analysierenden Komponenten, Signale und / oder Funktionen
  • Bestimmung der Fehlerarten
  • Aufbruch der Fehlerraten aus einer Reliability Prediction (oder anderen Datenquellen) auf die Fehlerarten
  • Bestimmung der Fehlereffekte
  • Bestimmung der Kritikalität der Fehlereffekte (nur FMECA)
  • Bestimmung der Fehlerraten auf den Fehlereffektebenen (= FMES)
  • Bestimmung von Detection und Isolation Coverage basierend auf den eingetragenen Tests zur Fehlerentdeckung
  • Vergleich der FMECA/FMES Ergebnisse mit den Anforderungen und Identifikation von Schwachstellen (non-compliances)
  • Identifikation von notwendigen Überwachungsfunktionen (Monitore) und Tests und den entsprechenden sicheren Fehlerreaktionen
    (Requirements Specification)

 

Kundennutzen/Vorteile:

  • Zielgenaue Identifikation von notwendigen Überwachungsfunktionen (Monitoren) und Tests einschließlich Festlegung der Fehlerreaktionen / -strategien
  • Reduktion der Reparaturkosten durch Optimierung der Detection und Isolation Coverage
  • Funktionale Aufbereitung der Fehlerraten aus der Reliability Prediction für die
    Fehlerbaumanalyse (FTA)
  • Nachweisdokumentation zur Erfüllung der Anforderungen der Spezifikation bzw. zum Erreichen der Zertifizierung

 

Normen:

  • FMEA/FMES (zivile Luftfahrt): SAE ARP-4761, ABD0100.1.3
  • FMECA (militärische Luftfahrt): MIL-STD 1629
  • ECSS-Q-30-02A (Richtlinie)
Suche
Volltextsuche