DRBFM

DRBFM steht für Design Review Based on Failure Mode. Die Methode wurde von Toyota entwickelt und ist eng mit der FMEA verwandt.

 

Ziele des DRBFM:

  • Verringerung potentieller Risiken, die sich durch Design-Änderungen ergeben
  • Design-Optimierung durch Festlegen geeigneter Maßnahmen für Design, Verifikation und Montage / Fertigung.

 

Ausgehend vom ursprünglichen Design werden Risikopotentiale aufgrund von Design-Änderungen ( -> Design Review) auf Basis der sich hierdurch ergebenden Fehlermöglichkeiten ( -> Based on Failure Modes) untersucht. Da es für die Bewertung des neu hinzukommenden Fehlerpotentials wichtig ist, die Risiken / Fehlerarten im bisherigen Design zu kennen, ist es von Vorteil, wenn zu Beginn eines DRBFM bereits eine FMEA hierfür durchgeführt wurde.


Zur Durchführung eines DRBFM können Kreativtechniken (z.B. Brain-Storming) eingesetzt werden, um die Design-Änderungen möglichst unvoreingenommen zu beurteilen. Zur Dokumentation der Ergebnisse und zur Maßnahmenverfolgung kann wiederum ein DRBFM-Formblatt (z.B. aus dem Tool APIS IQ-FMEA) verwendet werden.

Suche
Volltextsuche