Überprüfung der konstruktiven Auslegung

Die Überprüfung der konstruktiven Auslegung kann unter zwei unterschiedlichen Zielsetzungen erfolgen:

  • Präventiv, um bereits in einer frühen Entwicklungsphase potentielle Risiken aufzuzeigen und kostengünstig zu vermeiden.
  • Korrektiv, um Fehler in einem bereits bestehenden Produkt eindeutig zu identifizieren und zu beheben, ohne zugleich neue Schwachstellen einzubringen.


Risiken und Schwachstellen können sich dabei sowohl im Hinblick auf die eigentlichen Produktfunktionen im Lebenszyklus, als auch hinsichtlich ihrer Herstellbarkeit in den zugehörigen Fertigungs- oder Montageprozesse ergeben.

Unser Angebot

  • Auswahl der optimalen Analysemethode für die spezifische Problemstellung
  • Präventive oder korrektive Überprüfung der konstruktiven Auslegung
  • Konzeptvergleich und Konzeptbewertung
  • Unterstützung bei der Verifikation von Produkteigenschaften (Funktionstests, Diagnose, Qualifikation, Prüfbarkeit im Prozess)

 

Kundennutzen / Vorteile

  • Absicherung der Produkt- / Systemfunktionen
  • Risikominimierung
  • Konzept- und Spezifikationsüberprüfung (Überprüfung von Spezifikationen auf Vollständigkeit und Erreichbarkeit sowie Vorschläge zur Nachweiserbringung in Versuch und Qualifikation)
  • Kosteneinsparung im Entwicklungs- und Produktionsprozess

 

Methoden / Tools

Abhängig von der konkreten Problemstellung können die folgenden Analyse-Methoden zur Überprüfung der konstruktiven Auslegung angewandt werden:

›› FMEA (Produkt / Design FMEA)

›› Fehlerbaumanalyse (FTA)

›› Funktionsaufbruch

›› DRBFM

Suche
Volltextsuche