Reliability Engineering (Entwicklungsdisziplin Zuverlässigkeit)

Beschreibung:

Das Entwicklungsziel Zuverlässigkeit soll im Rahmen der Produktentwicklung sicherstellen, dass die Ausfallwahrscheinlichkeit eines elektrischen, elektronischen oder mechanischen Produkts bei gegebenen Betriebsbedingungen ein maximal zulässiges Maß nicht überschreitet. Es wird untersucht, ob das Design und die Komponentenauswahl so erfolgt, dass ein zuverlässiger Betrieb unter den gegebenen Einsatzbedingungen möglich ist.
Das Reliability Engineering liefert mit den Ausfallwahrscheinlichkeiten der Einzelkomponenten die Berechnungsgrundlage für weitere Arbeitsgebiete, insbesondere für die funktionalen Sicherheit (Safety), Wartbarkeit (Maintainability) sowie für Verfügbarkeitsbetrachtungen.

Methoden:


Kundennutzen:

  • Reduktion der Ausfälle beim Endkunden, somit Reduktion der GuK-Kosten
  • Erhöhung der Verfügbarkeit sowie Sicherheit im Betrieb
  • Schaffung einer Grundlage für weitere Analysen, beispielsweise für

         - Sicherheitsnachweise (Safety Engineering)

         - Planung der Wartung und Reparatur (Maintainability)

 

Die Entwicklungsziele werden erreicht durch

  • Aufstellen von Anforderungen an die Zuverlässigkeit
  • Aufstellen von Anforderungen zum Nachweis der Einsatzfähigkeit (z.B. Thermaluntersuchungen, HALT)
  • Aufstellen von Anforderungen zur Erkennung von Fertigungsfehlern während der Produktion (z.B. Burn-In, HASS)
  • Dokumentation und Nachweis der Berechnung von Ausfallraten
Suche
Volltextsuche