Logistic Engineering

Logistic Engineering ist ein Oberbegriff für die Berücksichtigung logistischer Aspekte speziell in Hinblick auf die Optimierung der Betriebskosten in allen Phasen der Entwicklung. Dabei werden mögliche Fragen und Probleme des Endanwenders mit einem Produkt frühzeitig untersucht:

  • Wie hoch sind die Kosten (z.B. einer Lkw Flotte) über die gesamte Lebensdauer?
  • Wie sieht das optimale logistische Konzept aus?
  • Welchen Ausbildungsstand braucht das Servicepersonal?
  • Wie muss die Werkstatt vor Ort ausgerüstet sein?
  • Wann müssen präventive Wartungsarbeiten durchgeführt werden?
  • Wie können Kosten optimiert werden?

 

Die gewählte Systemarchitektur und das Design werden in Hinblick auf die logistischen Aspekte während der gesamten Konzept- und Entwicklungsphase untersucht und bewertet, um

  • den Status hinsichtlich der Erreichung von Vorgaben zu bestimmen
  • unterschiedliche Konzepte zu vergleichen
  • logistische Schwachstellen (z.B. Kostentreiber, zu hohe Anforderung an Servicepersonal) rechtzeitig zu identifizieren 
  • entsprechende Designmaßnahmen zu implementieren
  • die personelle und materielle Infrastruktur rechtzeitig aufzustellen.

Die technischen Grundlagen (z.B. funktionales Konzept, Ausfallhäufigkeiten) werden durch vorgelagerte RAMS-Analysen bereitgestellt. Die wartungsrelevanten Basisparameter (z.B. Wartungsaufwand, notwendiges Personal und Werkzeug) resultieren aus dem Maintainability Engineering.

Methoden:

Level of Repair Analysis – (LORA)

Die Level of Repair Analysis (LORA) ermöglicht unterschiedliche technische Konzepte sowie unterschiedliche logistische Konzepte zu vergleichen, Schwachstellen zu identifizieren und schließlich das Produkt mit einem Wartungskonzept mit bestmöglichem Kosten- Nutzenverhältnis auf den Markt zu bringen.

Reliability Centered Maintenance – (RCM - auch MSG3)

Die Methode Reliability Centered Maintenance (RCM) wird eingesetzt, um planbare vorbeugende Materialinstandhaltungen (z.B. präventiver Austausch von Verschleißteilen) zu identifizieren und vom Intervall so zu bestimmen dass die Kosten minimiert und der Nutzen optimiert werden.

Life Cycle Cost – (LCC)

Die Methode Life Cycle Cost (LCC) wird eingesetzt, um die gesamten Kosten die über das Leben eines Produktes anfallen zu bestimmen. Es werden Kosten berücksichtigt, die mit dem Erwerb, dem Betrieb bis hin zur Außerbetriebnahme (z.B. Verschrotung) eines Produktes zusammenhängen.

Zur Bestimmung der entsprechenden Kennzahlen setzen wir die Isograph Ltd. Software
AvSim+ ein.

Normen

MIL-STD-1390

Level of Repair, Revision D, abgelöst durch:

MIL-PRF-49506   

Logistic Management Information

MIL-STD-2173

Reliability Centered Maintenance Requirements

MIL-STD-1843

Reliability Centered Maintenance for Aircraft, Engines and Equipment
(basiert auf der Industrienorm "Airline/Manufacturer Maintenance Program Planning Document MSG-3")

Suche
Volltextsuche