Konzeptanalyse
– Konzepterstellung und Konzeptüberprüfung

Im Arbeitsgebiet Konzeptanalyse werden in Abhängigkeit der Aufgabenstellung Konzepte entwickelt oder vorgegebene Konzepte auf ihre Realisierbarkeit untersucht.


Bei der Konzeptanalyse werden Wirkungen, Zweck und funktionale Zusammenhänge von Produkten oder Dienstleistungen dargestellt.

 

  1. Welche Teilfunktionen sind unter Berücksichtigung aller Umgebungsbedingungen notwendig um eine geforderte Gesamtfunktionalität zu erreichen (Konzepterstellung), und
  2. Erfüllt das gegebene Konzept alle gestellten Anforderungen (Konzeptüberprüfung).

Konzeptanalyse

1. Konzepterstellung

2. Konzeptüberprüfung

 

Arbeitsschritte zur Konzeptanalyse

  • Beschreibung der gewünschten Wirkung des Systems
  • Erfassung und Beschreibung aller Eingangs - und Ausgangsschnittstellen
  • Bestimmung und Beschreibung der Systemfunktionen
  • Klassifizierung der Funktionen in Haupt- und Nebenfunktionen, Gliederung der Teilfunktionen
  • Analyse der Wirkzusammenhänge, Einordnen in Funktionsstrukturen
    (Funktionaler Aufbruch, FAST, SADT)

 

Nutzen

Umfassende und strukturierte Darstellung und Dokumentation der technischen Zusammenhänge. Dies ermöglicht

  • Vergleich unterschiedlicher Konzepte,
  • Erkennung und Bewertung potentieller Konzeptlücken,
  • Ableitung von Anforderungen an Systemtestfähigkeit und Diagnose.

 

Beispiele systemanalytischer Methoden

Funktionsorientierte Methoden:

 

Designorientierte Methoden:

  • Structured Analysis Design Technique ( SADT)
  • Blockfunktionsmodellierungen (Black Box)
  • Flussstrukturen physikalischer Größen

 

 

Suche
Volltextsuche